Firmung 1.6.2019

Bild: Sarah Frank In: Pfarrbriefservice.de

Liebe Gemeinde!

Die Vorbereitungen laufen nun bereits seit Februar dieses Jahres. Auf das Sakrament der Firmung bereiten sich im Moment 28 junge Menschen aus der gesamten Seelsorgeeinheit vor. Wir treffen uns an drei Samstagen und verbringen sehr intensive Stunden mit Gruppenarbeit, gemeinsamen Mahlzeiten und aber auch Freiraum und -zeit. Von der Küche werden wir durch Eltern der Firmlinge auf das Beste versorgt. Begleitung dürfen die Jugendlichen von motivierten Katechetinnen erfahren. An dieser Stelle ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an alle, die zum Gelingen des Firmkurses beitragen. Es ist eine gemeinsame Suche und oftmals auch ein Ringen um Worte. So individuell wie die heutigen Lebenssituationen, so individuell auch die Zugänge, Erfahrungen und Fragen dieser Menschen auf dem Weg.

Angestoßen durch den „Prozess Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ gibt es seit diesem Jahr zwei grundsätzliche Änderungen. Zum einen wird das Firmalter schrittweise auf 14 Jahre angehoben, zum anderen wird das Sakrament der Firmung jetzt jährlich gespendet. Um in einen jährlichen Rhythmus zu kommen, war ein Antrag in Rottenburg beim Bischöflichen Ordinariat nötig. Um die Chancen für eine Zustimmung zu unserem Plan zu erhöhen, werden wir für die Zukunft unseren Firmtermin mit Öhringen abstimmen. So hat derselbe Firmspender weiterhin zwei Firmungen an einem Tag, aber nur eine Anfahrt.

Wir bekamen im Herbst letzten Jahres eine positive Rückantwort. In dieser schreibt Weihbischof Matthäus Karrer: „Wir begrüßen die neue organisatorische und konzeptionelle Ausrichtung der Firmpastoral in der Seelsorgeeinheit. Das Firmalter der Jugendlichen entspricht nach dem Wechsel den Richtlinien zur Firmkatechese in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Für die sorgfältigen Überlegungen und Beratungen zur Firm-pastoral danken wir allen Beteiligten“.

Detlef Wächtersbach, Diakon, Verantwortlicher für die Firmvorbereitung