Informationen zur Feier der Eucharistie, Wort-Gottes-Feier und anderer Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit Hohenlohe Süd

Kirche Pfedelbach

Ab dem 9. Mai 2020 können wieder Gottesdienste in Kirchen gefeiert werden.

Die Regelungen zur Feier der Eucharistie und anderen Gottesdiensten richten sich nach den Bischöflichen Anordnungen vom 30. April 2020, denen die Anordnungen aus der Politik zugrunde liegen, und den ortspolizeilichen Vorgaben.

Die Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten können nach der je örtlichen Situation entscheiden, welche und wie viele öffentliche Gottesdienste an welchen Orten gefeiert werden.

Um die Maßnahmen umsetzen zu können, ist eine sorgfältige Vorbereitung der Gotteshäuser und Beteiligten, Informationen in Veröffentlichungen (lokale Mitteilungsblätter, Homepage, Auslagen im Schaukasten und in der Kirche) sowie zahlreiche Absprachen mit Gremien und Behörden und nötig.

Deshalb wird ein schrittweiser Einstieg empfohlen, d.h. es werden nicht zeitgleich und ab sofort an allen Gottesdienstorten der Seelsorgeeinheit Gottesdienste stattfinden können.

Die Anzahl der Feiernden ist, bezogen auf die Größe des Kirchenraumes, begrenzt:

Mariä Empfängnis Waldenburg          max. 12 Personen,

St. Petrus und Paulus Pfedelbach     max. 30 Personen

St. Stephan Bretzfeld                          max. 30 Personen

Personen mit jeglichen Krankheitssymptomen können nicht am Gottesdienst teilnehmen.
Der Mindestabstand muss auf 2m in alle Richtungen eingehalten werden. Deshalb gibt es in den Kirchen markierte Sitzplätze (keine Stehplätze).

Auf allen Laufwegen muss der 2m Abstand ebenfalls eingehalten werden.

Eine Anmeldung über das Pfarrbüro (telefonisch zu den gewohnten Öffnungszeiten oder per Mail) ist für eine Gottesdienstteilnahme notwendig. Sie kann bis zwei Tage vor dem Gottesdienst erfolgen. Dabei werden Name und Anschrift der Personen notiert, die an dem Gottesdienst teilnehmen wollen.

Für die Gottesdienstteilnehmer wird vor dem Gottesdienst die Möglichkeit bestehen, sich im Eingangsbereich die Hände kontaktlos zu desinfizieren. Alle Flächen und Gegenstände, die von Personen berührt werden, müssen vor und nach jedem Gottesdienst desinfiziert werden. Deshalb werden wir auf eine Auslage des „Gotteslobes“ verzichten.

Menschenansammlungen sind vor- und nach den Gottesdiensten zu unterlassen.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Für die Ordner und die Kommunionspender ist diese vorgeschrieben.

Gemeindegesang ist nicht möglich, da gemeinsames Singen ein erhöhtes Infektionsrisiko birgt. Kantoren/Kantorinnen und Organisten werden die musikalische Umrahmung übernehmen.

Es können nur Gottesdienste gefeiert werden, wenn sich mindestens zwei Ordner (diese dürfen nicht zu Risikogruppen gehören) bereit erklären, den Einlass zu kontrollieren und einzuschreiten, wenn die Regeln nicht eingehalten werden.

Für jeden Gottesdienstort muss eine Person ernannt werden, die für die Umsetzung und Einhaltung der Vorgaben verantwortlich ist. Pro Gottesdienstort ist ein schriftliches Infektionsschutzkonzept zu erstellen.

Es gibt weiterhin kein Weihwasser an den Ein- und Ausgängen, kein Händereichen beim Friedensgruß und eine Türkollekte statt durchgereichter Kollektenkörbe.

Da auch in den Sakristeien die Abstandsregel eingehalten werden muss, müssen wir leider bis auf weiteres auf die Mitgestaltung von Ministranten und Ministrantinnen verzichten.

Schwierig gestaltet sich der hygienisch unbedenkliche und gleichzeitig würdevolle Kommunionempfang (Abstandsregel, Hostien-Zange, Kelchabdeckung).

Wir werden vor Ort klären, ob und wie der Kommunionempfang unter den Vorgaben möglich sein kann.

Eine Mund- und Kelchkommunion ist weiterhin nicht erlaubt.

Ausdrücklich hinweisen möchten wir auf die Möglichkeit der Krankenkommunion durch Angehörige. Bitte melden Sie sich bei Bedarf im Pfarrbüro oder sprechen Sie Pfr. Nohanowitsch darauf an.

Kinderkirchen in den Gemeindehäusern sind derzeit noch nicht möglich.

Die Sonntagspflicht bleibt ausgesetzt.

Vorlagen für Hausgottesdienste werden weiterhin bereitgestellt und mediale Übertragungen (TV, usw.) gehen weiter.

Das Pfarrbüro ist weiterhin als pastorale Anlaufstelle zu den gewohnten Zeiten per Telefon oder E-Mail erreichbar.

Für Tauffeiern und Trauungen gelten ab sofort die gleichen Rahmenbedingungen wie für andere Gottesdienste. Aufgrund des Festcharakters besonders bei kirchlichen Trauungen und bei einer großen Anzahl an zu erwarteten Gästen wird eine Verschiebung empfohlen.

Die Erstkommunionfeiern und Firmungen sind auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben worden. Hinweise zum Umgang mit den verschobenen Feiern werden derzeit von der Diözese Rottenburg-Stuttgart erstellt.

Die monatliche Hauskommunion und Krankensalbung bleibt vorerst eingestellt wird. In dringenden Fällen, melden Sie sich bei Pfarrer Nohanowitsch (07941-9849530).

Beisetzungen im Freien können ab sofort mit max. 50 Teilnehmer/innen stattfinden (falls ortspolizeiliche Vorgaben dem nicht widersprechen). Für Trauerfeiern und Requien gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie für andere Gottesdienste.

Alle kirchlichen Veranstaltungen, Gruppen und Kreise in den Gemeindehäusern können derzeit nicht stattfinden.

Wir werden am Sonntag, den 10. Mai 2020, den ersten Gottesdienst nach dem Versammlungs- und Feierverbot als Maiandacht um 17.00 Uhr in der Pfedelbacher Kirche feiern (max. 30 Mitfeiernde sind möglich).

Bis dahin bemühen wir uns, alle dazu erforderlichen Vorgaben zu erfüllen und für die Maiandacht eine würdige Gestaltung zu ermöglichen.

Sonntag, 10.05.2020 – 5. Sonntag der Osterzeit  in Pfedelbach:     17.00 Uhr     Maiandacht

Denken Sie bitte bei einer gewünschten Mitfeier an die dazu notwendige Anmeldung über das Pfarrbüro

(Tel. 07941-8274) bis Freitag, den 08. Mai. Herzliche Einladung!

Für die dem 10. Mai 2020 folgenden Wochen (KW 20 und weitere) planen wir verschiedene Gottesdienste an Werk- und Sonntagen.

Schrittweise versuchen wir an den einzelnen Gottesdienstorten die Voraussetzungen zum gemeinsamen Feiern erfüllen und umzusetzen zu können.

Wir beobachten das Infektionsgeschehen vor Ort und hoffen, dass wir noch im Mai die erste Eucharistiefeier am Sonntag in einer unserer Gemeinden feiern können.

Gottesdienstorte und –uhrzeiten werden auf der Homepage (www.seelsorgeeinheit-hohenlohe-sued.de), im Schaukasten, am Schriftenstand der Kirchen und in den lokalen Mitteilungsblättern bekanntgegeben.