Informationen zur Feier von Gottesdiensten und der Durchführung von Veranstaltungen in den Gemeindehäusern

Stand: 24.07.2020

Gottesdienste:

  • Ein 1,5-Meter-Abstand zum Nächsten in der Kirche und auf dem Kirchplatz ist zu wahren.
  • Zu sonntäglichen Gottesdiensten ist eine Anmeldung mit der Nennung des Namens und der Adresse oder Telefonnummer erforderlich. Die vorherige Anmeldung zu Gottesdiensten an Werktagen entfällt.
  • In der Kirche sind Sitzplätze erkennbar markiert. Aufgrund der

Abstandsregel kann nur dort Platz genommen werden. Durch die Reduzierung des Abstandes von 2m auf 1,5m können nur wenige Plätze zusätzlich geschaffen werden. Allerdings kann jetzt ein markierter Platz auch von zwei oder mehreren Gottesdienst-teilnehmer*innen besetzt werden, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Dadurch variiert die Personenzahl in Abhängigkeit davon, wieviel Plätze doppelt oder mehrfach belegt sind.

  • Die Desinfektion von Händen beim Betreten der Kirche ist erforderlich (außer bei Allergien).
  • Der Gemeindegesang im Innenraum bleibt untersagt. Er erhöht stark das Risiko einer Ansteckung.
  • Eine Mund-Nasen-Schutzbedeckung wird empfohlen. Für die Ordner und die Kommunionspender ist diese vorgeschrieben.
  • Kircheneigene Gotteslob-Bücher sollen nicht verwendet werden. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit.
  • Die Kommunionspendung erfolgt unter Einhaltung der hygienischen Vorsichtsmaßnahmen und des erforderlichen Mindestabstands.Mund- und Kelchkommunion ist weiterhin nicht möglich.
  • Personen mit Krankheitssymptomen können nicht an den Gottes­diensten teilnehmen.
  • Es gibt weiterhin kein Weihwasser an den Ein- und Ausgängen, kein Händereichen beim Friedensgruß und eine Türkollekte.
  • Ausdrücklich hinweisen möchten wir auf die Möglichkeit der Kranken-kommunion durch Angehörige. Bitte melden Sie sich bei Bedarf im Pfarrbüro oder sprechen Sie Pfr. Nohanowitsch direkt darauf an.
  • Die monatliche Hauskommunion und Krankensalbung bleibt vorerst eingestellt wird. In dringenden Fällen, melden Sie sich bei Pfarrer Nohanowitsch (07941-98 49 530).
  • Kinderkirchen sind unter Einhaltung strenger Regeln wieder möglich. In der SE Hohenlohe Süd werden Kindergottesdienste frühestens nach den Sommerferien angeboten und gefeiert werden können.
  • Für Tauffeiern und Trauungen gelten die gleichen Rahmen-bedingungen wie für andere Gottesdienste.
  • Für Erstkommunionfeiern und Firmungen (Höchstzahl von 15 Firmbewerber/innen) gelten dieselben Regeln wie für alle anderen Gottesdienste. Es zeichnen sich im Wesentlichen drei Möglichkeiten ab, die auf nach den Sommerferien verschobenen Feiern nachzuholen. Diese werden mit den Eltern abgestimmt werden: Verschieben auf das kommende Jahr – Einzellösungen- Feier in kleinen Gruppen (z.B. an festgelegten Erstkommuniontagen)
  • Für Trauerfeiern und Requien gelten die gleichen Rahmen-bedingungen wie für andere Gottesdienste.
  • Beisetzungen dürfen ab dem 6. Juli wieder in der üblichen Form gefeiert werden. Auf die Bestimmungen der Behörden ist zu achten.

Die Gemeinde Pfedelbach hat dazu folgende weitergehende Maßnahmen festgelegt:Bei Bestattungen unter freiem Himmel sind höchstens 100 Teilnehmende zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen.

In der Gemeinde Bretzfeld bestehen keine weitergehenden Vorgaben.

Gemeindehäuser, Veranstaltungen, Gruppen

  • Aktuell können in den Gemeindehäusern Gremien, dienstliche Be-sprechungen und Seelsorge- bzw. pastoral notwendige Gespräche unter Hygienevorgaben und Schutzmaßnahmen stattfinden.
  • Kirchliche Gruppen und Kreise (Ministranten, Pfadfinder, etc.) können sich unter bestimmten Voraussetzungen und Auflagen in den Ge-meindehäusern wieder treffen. Die Bedingungen und die Umsetzung der Vorgaben müssen vor den Treffen geklärt und schriftlich festgehalten werden. Bei Bedarf nehmen Sie bitte dazu Kontakt mit dem Pfarrbüro auf.
  • Ebenso ist die Überlassung der Gemeindehäuser an kirchliche Organisationen und Einrichtungen wieder möglich.

Ähnlich wie in den Gotteshäusern gibt es für alle Räumlichkeiten in den Gemeindehäusern eine max. Obergrenze (Sitzplätze) für die Anzahl von Personen, die sich in diesem Raum aufhalten dürfen.

  • Bei allen Treffen darf nach wie vor nicht gesungen und getanzt werden.
  • Die Gemeindehäuser werden bis zum 30. September 2020 nicht für private Veranstaltungen vermietet.

Kirchenchor

  • Chorproben sind nach strengen Auflagen wieder möglich. Für Chorproben muss ein Hygienekonzept erstellt werden, eine Person muss sich für die Einhaltung verantwortlich erklären.
  • Die Chorleiter*innen und Verantwortlichen vor Ort werden klären, ob und wann die Chorproben wiederaufgenommen werden können.

Ministranten

  • Die Oberministrantinnen aus Pfedelbach kommen am 3. August zu einem Treffen zusammen. Dort soll überlegt werden, wann und wie die Minidienste und –treffen wiederaufgenommen werden können.

Liturgische und Ordner-Dienste

  • Das Vortragen der Fürbitten (Gebet der Gemeinde) ist mit Hilfe eines Stehmikrofons möglich. Um zu vermeiden, dass verschiedene Personen an einem Mikro sprechen, übernimmt aktuell noch der Gottesdienstleiter/Pfarrer das Vortragen der Lesung. Bitte melden Sie sich, wenn Sie den Lektorendienst an einem Sonntag übernehmen würden. Ebenfalls sind wir um jede Unterstützung bei den Ordnerdiensten an den Sonntagen dankbar.